Angular Buch Team

Angular 6 ist da!

21.05.2018

Die Update-Infos für neuere Versionen von Angular finden Sie in separaten Blogartikeln. Wenn Sie das Update durchführen möchten, lesen Sie bitte alle Artikel in der gegebenen Reihenfolge.



Angular 6 ist da! Am 04. Mai 2018 erschien die neue Major-Version von Angular. Obwohl das zunächst nach komplizierten Upgrades und vielen Breaking Changes klingt, können Sie aufatmen: Ihre aktuellen Projekte mit Angular 4 oder 5 sind weiterhin lauffähig und das Upgrade ist in kurzer Zeit erledigt.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen kurz die Neuerungen vor und aktualisieren das Beispielprojekt "Book Monkey".

Angular 6: Alles ist neu?

Die Neuerungen in Angular 6 betreffen vor allem Themen aus dem Hintergrund des Frameworks. An der öffentlichen API von Angular hat sich so gut wie nichts geändert. Das Upgrade auf Angular 6 ist also ein Kinderspiel.

Die offizielle Ankündigung zum Angular-6-Release finden Sie im Angular-Blog. Für Details zu einzelnen Änderungen lohnt sich außerdem ein Blick in den Changelog von Angular.

Beim Update auf Angular 6 hilft der Angular Update Guide. Das Tool stellt eine Checkliste und die passenden Befehle für das Update bereit.

Angular bietet ab sofort folgenden Long Term Support (LTS):

  • Angular 4 – 23. September 2018
  • Angular 5 – 1. Mai 2019
  • Angular 6 – 3. November 2019

Damit ist gewährleistet, dass aktuelle Angular-Projekte auch langfristig lauffähig sind und nicht mit jeder Major-Version zeitnah ein vollständiges Upgrade durchgeführt werden muss.

Angular 6 ist übrigens die erste Version von Angular, mit der alle Module die selbe Versionsnummer 6 besitzen.

Tree-Shakable Providers

Für jeden Service, den wir in der Anwendung nutzen wollten, mussten wir bisher folgende Schritte gehen:

  • Serviceklasse mit Decorator @Injectable() versehen
  • Service in einem Modul registrieren (unter providers in einem NgModule eintragen)
  • Instanz über Constructor Injection anfordern, z.B. in einer Komponente

Dieser Weg funktionierte gut, hatte aber einen entscheidenden Nachteil: Der Service ist immer in einem Modul referenziert, auch wenn er niemals verwendet wird. Damit wird der Service immer auch in das Bundle unserer Anwendung eingebaut.

Mit Angular 6 kommt das Konzept der Tree-Shakable Providers ins Spiel. Anstatt den Service explizit im Modul zu deklarieren, registriert sich der Service ab sofort eigenständig in einem Modul. Dazu ist der Schlüssel providedIn im @Injectable()-Decorator zuständig:

@Injectable({ providedIn: 'root' })
export class BookStoreService {}

In 99 % der Fälle wird hier der Wert root verwendet. Dieser Service wird nur dann in das Application-Bundle übernommen, wenn er auch von einer Komponente angefordert wird.

Für einen tieferen Einblick in Tree-Shakable Providers sei der passende Blogartikel von Manfred Steyer empfohlen.

Angular CLI 6

Die Angular CLI wurde mit ihrer neuen Version grundlegend überarbeitet. Grundlage der Code-Generierung sind die sogenannten Schematics. Dabei handelt es sich um "Baupläne" zur Code-Generierung und -Aktualisierung. Jeder Aufruf von ng generate triggert die darunterliegenden Schematics. Das System ist so strukturiert, dass auch eigene Schematics zur Codeerzeugung eingebunden werden können. Viele Drittanbieter-Bibliotheken integrieren bereits entsprechende Bauanleitungen in ihre Projekte.

Für einen Deep-Dive in die Welt der Schematics können wir das kostenlose E-Book von Manfred Steyer empfehlen.

Workspaces und angular.json

Die Angular CLI setzt ab sofort auf das Konzept der Workspaces. Ein mit ng new generiertes Projekt ist nun nicht mehr nur eine einzige Anwendung, sondern ein Arbeitsbereich, in dem mehrere Anwendungen und Bibiotheken zusammen entwickelt werden. Durch das neue Library-Feature kann wiederverwendbarer Code in gemeinsam genutzte Bibliotheken ausgelagert werden.

Verschiedene Anwendungen innerhalb eines Workspaces können sein z.B.

  • nach Kundenwunsch angepasste Versionen einer Anwendung (siehe auch unser Blogartikel "One App per Customer")
  • die Browser-, Desktop- und Mobilversion einer Anwendung

Um diese neue Projektstruktur abzubilden, wurde eine neue Konfigurationsdatei geschaffen. Die neue angular.json löst die bisherige .angular-cli.json ab! Die Struktur innerhalb der Datei hat sich stark geändert, viele der Optionen sind aber trotzdem wiederzufinden und funktionieren genauso wie vorher. Die wichtigsten Punkte, die wir auch im Buch verwenden, haben wir hier gesammelt:

  • Das styles-Array zum Einbinden zusätzlicher externer Stylesheets (Kapitel 5, Seite 60) ist jetzt zu finden unter projects > book-monkey > architect > build > options > styles.
  • Für die standardmäßige Style-Extension und für generelle Inline-Styles (Kapitel 5, Seite 60) gibt es keine einfach zu findende Option mehr in der angular.json. Wenn wir die entsprechenden Optionen schon beim Erstellen des Projekts angeben, werden sie aber in die angular.json übernommen: ng new my-project --style=scss --inline-style
  • Die Environments (Kapitel 18, Seite 409) heißen jetzt configurations. Die Environment-Files liegen weiterhin im Ordner src/environments. Zusätzlich befinden sich aber in der angular.json zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten, die wir bisher mit einzelnen Kommandozeilenparametern steuern mussten. Um eine Konfiguration beim Build zu verwenden, ist der folgende Befehl nötig: ng build --configuration=production. Die Kurzform ng build --prod existiert weiterhin, muss aber jetzt immer mit zwei Minuszeichen angeführt werden (nicht -prod).

Sollten Ihnen noch weitere Unterschiede zum Buch auffallen, sind wir über einen Hinweis dankbar – wir nehmen gern weitere Punkte in die Liste auf.

ng update

Der neue Befehl ng update bringt ein Feature in die CLI, das wir uns schon lange gewünscht haben: ein automatisches Update der Anwendung. Auch diese Toolchain basiert auf Schematics: Darin sind Vorschriften verpackt, wie ein Projekt und seine Abhängigkeiten auf die nächsthöhere Version aktualisiert werden müssen. Das Update von Angular 5 auf 6 funktioniert also vollautomatisch. Weiter unten in diesem Artikel gehen wir noch auf den konkreten Ablauf anhand des Book Monkey ein.

ng add

Neu ist auch der Befehl ng add, mit dem neue Funktionalitäten zur bestehenden Anwendung hinzugefügt werden können. Dabei handelt es sich nicht um einzelne Artefakte wie Komponenten, sondern grundlegende globale Funktionalitäten.

# Angular Material
ng add @angular/material

# Toolkit für Progressive Web App
ng add @angular/pwa

# Kendo UI for Angular (Beispiel)
ng add @progress/kendo-angular-inputs

mit ng add wird nicht nur das passende NPM-Paket installiert, sondern es werden Schematics ausgeführt, die den Projektcode anpassen und die neue Funktionalität direkt in das Projekt integrieren.

RxJS 6

Die Reactive Extensions for JavaScript (RxJS) bilden die Grundlage für reaktive Programmierung mit Angular. RxJS erschien fast zeitgleich mit Angular ebenfalls in der neuen Version 6. Damit können die alten Operatoren mit Dot-Chaining nicht mehr verwendet werden, sondern es werden durchgehend Pipeable Operators eingesetzt. Dieses Thema ist allerdings nicht neu, sondern wir haben bereits mit dem Upgrade auf Angular 5 empfohlen, auf Pipeable Operators umzusteigen. Siehe dazu auch der Artikel zum Upgrade auf Angular 5.

RxJS-Operatoren werden ab jetzt nur noch wie folgt verwendet:

myObservable$.pipe(
  map(e => e.id),
  filter(id => id.length > 5),
  mergeMap(id => this.bs.getSingle(id))
)

Um Abwärtskompatibilität zu wahren, wird zusätzlich das Paket rxjs-compat bereitgestellt. Nachdem alle Abhängigkeiten auf RxJS 6 aktualisiert wurden, sollten Sie dieses Paket entfernen. Das spart Platz.

Angular Elements

In Version 6 ist auch das erste Release der Angular Elements enthalten. Dieses Modul ermöglicht es uns, Angular-Komponenten als Webkomponenten zu verpacken und zu nutzen. Damit können wir Angular-Komponenten auch außerhalb von Angular in jeder Anwendung einsetzen.

Für einen Einstieg in das Thema verweisen wir auf die Dokumentation von Angular.

Book Monkey updaten

Jetzt geht es ans Eingemachte: Mit dem Wissen über die neuen Features von Angular wollen wir den Book Monkey aktualisieren. Mit dem neuen Befehl ng update wird das Update sehr einfach. Wir empfehlen Ihnen immer den Einstieg über den offiziellen Angular Update Guide.

Los geht es im Ordner book-monkey:

cd book-monkey

Bitte überprüfen Sie zur Sicherheit doppelt, am besten mit dir (Windows) oder ls (Linux/Mac), dass Sie im richtigen Verzeichnis sind.

Vorab: NPM Frühjahrsputz

Als Grundlage für diese Anleitung haben wir den aktualisierten Book Monkey vom Dezember 2017 verwendet. Das heißt, wir sind schon auf Anguar 5 und nutzen die neue package-lock.json, welche mit NPM 5 hinzu gekommen ist.

Wir haben drei Fehler ausgemacht, die beide mit der NPM-Installation zusammen hängen. Sollte es zu einem Fehler kommen, so scrollen Sie bitte nach ganz unten. Wollen Sie den Fehler gleich vermeiden, so löschen Sie beherzt die Datei package-lock.json.

Abhängigkeiten aktualisieren mit ng update

Für das Update unserer Anwendung sind folgende Befehle nötig:

# Angular CLI global aktualisieren
npm install -g @angular/cli

# Angular CLi lokal im Projekt aktualisieren
npm install @angular/cli

# Eigentlich nicht noch einmal notwendig,
# aber siehe Troubleshooter 2 & 3
npm install @angular/cli

# Zur Kontrolle, die lokale Version muss 1.7.4 sein
# Diese Warnung ist OK: Your global Angular CLI version (6.x.x) is greater than your local version (1.7.4).
# Diese Warnung nicht OK: Your global Angular CLI version (6.x.x) is greater than your local version (1.5.4).
ng -v

# Update!
ng update @angular/cli

Je nach der vorherigen Projekt-Version erscheint folgende Meldung:

The Angular CLI configuration format has been changed, and your existing configuration can be updated automatically by running the following command: ng update @angular/cli

Der Hinweis ist eindeutig. Also noch einmal:

ng update @angular/cli

Und zum Schluss fehlt nur noch ein:

ng update @angular/core

RxJS 6

Die Aktualisierung von RxJS hat ein eigenes Tool:

npm install -g rxjs-tslint
rxjs-5-to-6-migrate -p src/tsconfig.app.json

Sollten Sie noch irgendwo die alten RxJS-Operatoren statt der Pipeable Operators verwenden, so werden diese automatisch mittels rxjs-compat weiterhin laufen. Wenn Sie keine Pipeable Operators mehr verwenden und auch keine Drittabieterbibliotheken mehr darauf basieren, können und sollten Sie das Paket rxjs-compat entfernen.

In unserem Fall war schon alles auf Pipeable Operators umgestellt und rxjs-compat wurde nicht hinzugefügt, weswegen wir es auch nicht entfernen mussten.

Unser Projekt ist wieder auf dem aktuellsten Stand – und das in wenigen automatisierten Schritten! Sollten wir einen Schritt bzw. einen Fall übersehen haben, so schreiben Sie uns bitte an [email protected] oder senden Sie doch gleich einen pull request.

Tree-Shakable Providers

Der BookStoreService wird im Moment explizit im AppModule provided. Dieser Weg wird auch weiterhin unterstützt. Möchten Sie den Service trotzdem auf den neuen tree-shakable Weg migrieren, sind folgende Schritte nötig:

1.) providedIn im Service hinzufügen

@Injectable({ providedIn: 'root' })
export class BookStoreService {
  // ...
}

2.) Referenz und Import aus dem AppModule entfernen

// import { BookStoreService } from './shared/book-store.service'; <-- entfernen

@NgModule({
  // ...
  providers: [
    // BookStoreService, <-- entfernen
    BookResolver
  ]
})
export class AppModule {}

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit Angular 6 und beim Lesen unseres Buchs! Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns!

  • Danny, Ferdinand und Johannes



Troubleshooter 1 - Error: Cannot find module 'true-case-path'

Bei unserem Setup (NPM 5 mit package-lok.json) ist uns aufgefallen, dass ein normales npm install nicht mehr funktioniert:

npm install

Fehlermeldung:

> node-sass@4.7.2 install /angular-buch/iteration-7-i18n/node_modules/node-sass
> node scripts/install.js

module.js:557
    throw err;
    ^

Error: Cannot find module 'true-case-path'

Das ist etwas ärgerlich, aber leicht behoben. Übeltäter ist die Datei package-lock.json. Die Aufgabe der Datei ist es, einen "Schnappschuss" von einer funktionierenden Kombination an NPM-Paketen zu machen. Beim Upgraden kann dies fürchterlich hinderlich sein. Hier wollen wir von allen Paketen natürlich den neuesten Stand - und nicht einen Stand mit neuesten und nicht ganz so neuen Paketen. Daher kann die Lock-Datei gelöscht werden, sie wird beim nächsten npm install sowieso wieder erstellt:

  1. package-lock.json löschen
  2. node_modules löschen (zur Sicherheit)
  3. npm install - sollte jetzt problemlos durchlaufen

Laut Stack Overflow sollte es ebenso ausreichen, node.js und NPM auf den allerneusten Stand zu bringen.

Troubleshooter 2 - Error: Cannot find module '@angular-devkit/core'

Beim zweiten uns bekannten Fehler funktioniert das Upgraden des Projekts nicht richtig. Wir danken unseren Leser Jens für den Hinweis!

npm install
npm install @angular/cli
ng update @angular/cli

Fehlermeldung:

module.js:557
    throw err;
    ^

Error: Cannot find module '@angular-devkit/core'

Dieser Bug ist mit über 100 Kommentaren sehr populär. Wir konnten diesen Bug reproduzieren und haben eine sehr simple Lösung gefunden. Bitte einfach noch einmal ausführen:

npm install @angular/cli

Schon ist das vermisste NPM-Paket @angular-devkit/core wieder da.

Troubleshooter 3 - The specified command update is invalid.

In älteren Projekten fand sich in der package.json folgende Angabe:

  "devDependencies": {
    "@angular/cli": "1.5.4"

Mittlerweile schreibt man hier stets ein Zirkumflex ^ hinein.
Warum? Weil das npm install @angular/cli die Version nicht auf 1.7.4 bringen wird, sondern bei v1.5.4 bleibt.
Problem: Erst mit der v1.7.0 wurde der ng update eingeführt.

Der Befehl:

ng update @angular/cli

führt dann natürlich zu folgender Fehlermeldung:

Your global Angular CLI version (6.0.8) is greater than your local
version (1.5.4). The local Angular CLI version is used.

To disable this warning use "ng config -g cli.warnings.versionMismatch false".
The specified command update is invalid. For available options, see `ng help`.

Allerdings steht nach der ersten Ausführung von npm install @angular/cli nun Folgendes in der package.json:

  "devDependencies": {
    "@angular/cli": "^1.5.4"

Ein erneutes npm install @angular/cli bringt uns nun endlich auf die gewünschte v1.7.4.

Zurück | Back
Suggestions? Feedback? Bugs? Please fork/edit this page on Github.